Bringt es etwas, wenn ich meine Halogenlampen gegen LED austausche?


Ihre alten Halogenlampen und möchten diese gegen LED austauschen? Dies ist grundlegend möglich, bedarf aber einiger Arbeit.

Die Technik ist stets im Wandel. Altes wird durch Neues ersetzt. Hier steht das Effizienzdenken im Vordergrund. Nach Abschaffung der allseits beliebten und bekannten Glühbirne im Jahre 2008, mussten viele auf Alternativen umsteigen. Hierbei war die Halogenbeleuchtung eine naheliegende Option.

light-bulb-1407610_960_720

Nun hat jedoch auch diese „ausgedient“ und soll durch stromsparende LEDs ersetzt werden, was grundlegend eine wirklich sinnvolle Investition ist. Diese sind langlebiger und benötigen demzufolge einen sehr seltenen Austausch, im Vergleich zu Halogenleuchtmitteln.

Wie kann ich meine Halogenspots gegen moderne LED-Spots tauschen?

Hierbei gibt es grundlegend 2 Möglichkeiten die, abhängig von der Verkabelung zwischen den Spots, in Frage kommen können. Zum einen wären das die Hochvoltspots, zum anderen die Niedervoltspots. Entweder muss, unter Nutzung eines Trafos, das gesamte Leuchtarrangement auf 230 Volt umgebaut werden (Hochvoltspots) oder aber reicht es die Leuchtmittel lediglich auszutauschen. Dabei muss aber auf die gleiche Form der Fassung (z.B. G9, GU10, G4) geachtet werden. Auch sind LED Leuchtmittel meist etwas größer in ihrer Bauform und benötigen mehr Platz als herkömmliche Halogener. Hochvoltspots benötigen zusätzlich 2-fach isolierte Leitungen, da es sonst gefährlich werden kann.

Sollten Sie Niedervolt Halogenleuchtmittel tauschen, müssen Sie noch einige Punkte beachten. Gleichspannung ist hier das Zauberwort. Manche LED Leuchtmittel benötigen eine bestimmte Spannungsfrequenz für den Betrieb. Gerade sehr alte Niedervolt Trafos haben aber genau diese Frequenz nicht und sind somit für den Einsatz von LED Spots unbrauchbar. Hier fehlt der korrekte Widerstand, als die die Halogenlampe in diesem Fall fungiert. Mechanische Trafos sind immer akzeptabel, da LEDs im allgemeinen, in Relation zu den Halogenern, sehr überspannungsresistent sind. Wenn jedoch nur ein Widerstand den Strom regelt, gibt es auch bei den LEDs Ausnahmen. Hier wird es sehr schwer, sich vor einer fachmännischen und fallspezifischen Beratung zu drücken.

Ich möchte nur Halogenleuchtmittel gegen LED-Leuchtmittel tauschen!

Es ist ratsam, sich vor Austausch der Leuchtmittel einige Gedanken zu machen. Die Fassung ist entscheidend. Sollte die Halogenlampe, in der der Leuchtkörper getauscht werden soll bspw. eine GU10 Fassung, so muss die LED auch eine GU10 Fassung haben. Der Abstrahlwinkel ist entscheidend, da die LEDs grundlegend flexibler bezüglich des Winkels sind und darauf geachtet werden muss, dass auch die neuen LED Leuchtmittel den gewünschten Anforderungen gerecht werden.

LED Stripes


LED Stripe an Decke anbringen, wie am besten?

Sie haben schon seit Längerem vor, sich mit LED Stripes zu versorgen und diese an der Decke oder Wand anzubringen? Wir haben in diesem kurzen Blog-Eintrag einige Ideen, wie Sie dies sinnvoll umsetzen können. Eine Installation von LED Stripes stellt sich für einige als nahezu unlösbare Aufgabe dar und wir hoffen, Ihnen dabei behilflich sein zu können.

Woher bekomme ich die passenden Stripes?

Die Auswahl an LED Streifen ist riesig. Um hier die passenden für Ihren Bedarf zu finden benötigt es einer ausführlichen Beratung. Wichtig hierbei ist es, sich schon im Vorfeld über die Art des Anwendungsbereichs, die Größe der zu beleuchtenden Fläche und die gewünschte LED StripeLeuchtwirkung der Stripes zu informieren. Es ist wichtig, diese Daten und einen bestimmten Wunsch vorliegen zu haben, um gut vorbereitet in ein mögliches Beratungsgespräch zu gehen. Viele kaufen bei einschlägigen Internetseiten einfach die Stripes, stehen dann in ihrem Zuhause und haben bezüglich der Anbringung ihrer LED Stripes keine Idee.

Ich habe meine LED-Streifen, doch wie können die an meiner Decke halten?

Es gibt viele Möglichkeiten die LED Stripes an der Decke zu befestigen. Hier kommt es darauf an, wie teuer es sein darf, denn je aufwendiger die Art der Installation, desto kostenintensiver kann dies werden. Auch entscheidend ist, wie es am Ende aussehen soll, denn es ist grundlegend möglich jegliche Art von Kabel zu verstecken. Dies sorgt für ein angenehmes Raumbild und wirkt hochwertig.

Selber Basteln

Selbst ist die Frau / der Mann! Sie wollen diese Arbeit nicht von anderen erledigt wissen sondern selbst Hand anlegen? Fahren Sie in den Baumarkt Ihres Vertrauens und besorgen Sie sich eine dünne Holzlatte und kleben Sie die LED Stripes mit Leim an diese. Dann befestigen Sie diese Holzleiste mit einfachem Bohren oder Kleben (auch doppelseitiges Klebeband ist möglich)  an der Wand. Auch eine Befestigung mit diversen „Tesa“ Produkten wie bspw. Den Power Strips kann, ohne aufwendiges Schrauben und Bohren dafür sorgen, dass Ihre LED Stripes an Ihrer Decke eine gute Figur machen. Nun gilt es noch den Trafo zwischenzuschalten und bei Bedarf einen Kabelschacht zu setzen. Kleine Schellen aus Kunststoff oder Metall sind hierbei weniger zu empfehlen, da diese zwar kostengünstig, aber optisch wirklich nicht ansprechend sind. Außerdem müssen hier viele Löcher gebohrt werden. Sollte es Ihr Wunsch sein, Ihre Decke lediglich anzustrahlen empfiehlt sich eine Installation der LEDs an der Wand. Diese leuchten dann in Richtung Decke.

Machen lassen

Die sicherlich teuerste, aber wahrscheinlich optisch ansprechendste Variante ist es mit sogenannten Spanndecken. Dies bedeutet vereinfacht, dass jegliche Kabel oberhalb einer neu gezogenen Decke hängen. Hier werden Sie nach getaner Arbeit definitiv glücklich sein. Sollten Sie sich für diese Art der Installation entscheiden, sind jedoch vielleicht nicht mehr LED Stripes von Bedeutung sondern auch andere LED Lampen und LED Beleuchtung, die Sie gerne auch bei Licht-Erlebnisse käuflich erwerben können und die Ihre Räumlichkeiten in neuem Licht erstrahlen lassen!

 

Designerleuchten vs. Günstige Importleuchten


 

Dieser Kampf wird nun schon einige Jahre ausgefochten und bezieht sich nicht ausschließlich auf den Beleuchtungssektor. Dieser Blogeintrag wird sich vorrangig mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten von „Billigleuchten“ und „exklusiven Designerstücken“ auseinander setzen.
Bei Fragen oder Anmerkungen melden Sie sich gerne bei uns!

Preis

Es gibt überdurchschnittlich viele Menschen, für die die Kosten eines Produktes maßgeblich darüber bestimmen, wie wertig der Artikel ist. Meist wird „billig“ mit „minderwertig“ und „kostenintensiv“ mit „hochqualitativ“ gleichgesetzt. Die Grundkosten hochwertiger Materialien übersteigen die von schlechter geeigneten bei Weitem. So ist die Kupfer-Zink Legierung namens Messing ca. 3Mal so teuer wie Aluminium, was natürlich zu erhöhten Produktionskosten führt und sich gleichermaßen im höheren Endpreis wiederspiegeln muss.

Ein weiterer Faktor, der maßgeblich an der Preisbildung beteiligt ist, sind die Lohnkosten der einzelnen Arbeitnehmer. Ein gutes Beispiel hierfür ist der im Jahre 2015 eingeführte Mindestlohn in Deutschland. Dieser sorgt bei „Made in Germany“ Produkten und Dienstleistungen zu einem teilweise starken Preisanstieg. Das dieser grundlegend nichts mit der Qualität des eigentlichen Produktes / der Dienstleistung zu zu tun hat, wird hierbei häufig weniger gewichtet.

exklusiver-kronleuchter-badminton-0146-88

Design

Oft wird mit ausgefallenem Design geworben. Doch kann die Optik alleine darüber entscheiden, ob eine Lampe als Premiumleuchte bezeichnet werden kann? Es kommt darauf an, wie wichtig ein mögliches soziales Ansehen an den Erwerb spezieller Produkte geknüpft ist. Viele kennen noch die altmodischen Statussymbole ( z.B. Rolex bei Uhren), die jedoch immer mehr den neueren Statussymbolen (z.B. Zeit trotz harter Arbeit) weichen. Im Bezug auf Beleuchtung ist festzustellen, dass die Beleuchtung nicht unbedingt pompös sein muss, um ins Auge zu fallen. Insbesondere der technologische Fortschritt, wie Innenleuchten mit Bewegungsmelder und kostengünstige Lampen, die per akkustischem Signal an -und ausgeschaltet werden können, schinden hier teils mehr Eindruck als der herrschaftliche Kristallkronleuchter an der Decke.

Langlebigkeit / Qualität

Jedem ist der Spruch „wer billig kauft, kauft zweimal“ ein Begriff. Das dies bis zu einem gewissen Grad stimmig ist, erklärt sich von selbst. Denn preiswerte Leuchten = Verwendung weniger qualitativer Materialien = mangelnde Beständigkeit. Hierbei ist notwendig zu wissen, für welchen Einsatzbereich die ausgesuchte Beleuchtung gedacht ist. Grundsätzlich gilt, dass Außenleuchten härtere Grundbedingungen haben als Innenleuchten. Dies ist den verschiedenen Witterungseinflüssen geschuldet. So banal es vielleicht klingen mag, aber manchmal geht die einfachste Rechnung auf. Angenommen eine „billige“ Leuchte kostet 14,99€ und entspricht den ungefähren Vorstellungen. Das „Luxusmodell“ hingegen kostet 249€ und wird mit 20 Jahren Herstellergarantie geliefert. Sollte die preiswerte Leuchte nun nach 2 Jahren aufhören korrekt zu funktionieren, wird diese ein weiteres Mal gekauft und ersetzt. Dies entspricht nach 20 Jahren 149,99 investierten €, was immer noch nicht den 249€ für die Premiumleuchte entspricht.

Fazit

Die Frage, welche der Arten von Leuchten „besser“ ist, ist pauschal schwer zu beantworten. Da der Nachhaltigkeitsgedanke meist keine Chance hat über den Preis erhaben zu sein, wird sich in den meisten Fällen für das Niedrigpreisprodukt entschieden. Hierbei ist der Plan eigentlich, ein Produkt zu erwerben, welches dem Käufer lebenslange Freude beschert. Das dies in der Realität meist nicht tragbar ist, ist kein Geheimnis. Der Gesetzgeber unterstützt diesen Gedanken jedoch mit der gesetzlich geregelten Gewährleistung von 2 Jahren.

Wir möchten unseren Kunden gerne das gesamte Leuchtenspektrum bieten, weshalb Sie bei uns sowohl niedrigpreisige, als auch höherpreisige Beleuchtung gleichermaßen entdecken können.

Viel Spaß beim Stöbern in unserem weitreichendem Sortiment wünscht Ihnen das Team von Licht-Erlebnisse.de.

Beleuchtung in Garage und Carport


Nachts sind alle Katzen grau und genauso wie Katzen und alles andere mit dem Licht ihre Farben erhalten, so werden ebenso Ecken, Kanten und Mauern sichtbar. Doch Licht ist nicht einfach Licht und im Besonderen in Garagen und Carports ist es wichtig, das richtige Licht anzubringen, um so einzuparken, dass sowohl das Fahrzeug als auch der Einstellplatz heil bleiben.

Wer nun glaubt, dass dies nicht von besonderer Bedeutung ist, sollte einfach einmal die Überlegung anstellen, was ein zerkratzter Stoßfänger oder ein verbeulter Kotflügel kosten, deren Reparatur nur deshalb anfällt, weil die Beleuchtung in der Garage oder im Carport nicht ausreichend oder falsch angebracht war. Für die derart anfallenden Werkstattkosten ließe sich problemlos ein respektabler Kronleuchter anschaffen, wenn er denn als Garagenbeleuchtung passend wäre. carport

Wie viel Licht darf es sein?

In privaten Garagen und Carports bleibt es natürlich dem Eigentümer oder Besitzer überlassen, wie stark die Lichtquelle ist, die installiert wurde. Für öffentliche Garagen besteht in praktisch jedem deutschen Bundesland eine Garagenverordnung. Die Verordnung des Landes Baden Württemberg schreibt beispielsweise eine Beleuchtungsstärke von 20 Lux vor. Nun ist die Maßeinheit Lux eine verzwickte Sache, da diese nicht etwa die Strahlkraft des Beleuchtungskörpers beschreibt, sondern den auf die beleuchtete Fläche fallenden Lichtstrom. Dabei kommen neben der eigentlichen Lampe noch andere Faktoren wie der Abstand und der Einfallwinkel zum Tragen. Auch die Farbgebung der Fläche selbst spielt eine Rolle. Im Grunde kann es vereinfacht so beschrieben werden, je näher der Leuchtkörper an der zu beleuchtenden Fläche ist, desto höher ist die Lux-Zahl.

Bei einer Garage kann üblicherweise von einem Raum ausgegangen werden, der eine relativ niedrige Decke und eng stehende Wände besitzt. Ein Carport hingegen verfügt meist über keine Wände, wodurch das künstliche Licht stark gestreut wird. Dafür sind beim Carport andere Lichtquellen mit einzuberechnen wie etwa die Straßenbeleuchtung oder das Hoflicht. Eine generelle Faustformel für die Stärke des Garagenlichts besteht nicht, doch kann eine Garage oder ein Carport als ein Zwischenbereich betrachtet werden, der den Übergang von außen nach innen, bzw. umgekehrt, darstellt. Wie im Flur in der Wohnung werden auch in der Garage verschiedene kurzfristige Handlungen vollzogen, die gutes Licht notwendig machen. So etwa die Suche nach dem Autoschlüssel oder eben das Einparken. Darum kann das Garagenlicht oder das Carportlicht im Verhältnis zum Raum-Volumen ruhig etwas überdimensioniert sein.

Welches Licht soll es sein?

Die Auswahl der Leuchtmittel für Garage oder Carport beschränkt sich wie in der Wohnung oder dem Haus auf vier Varianten. Zum einen Halogenstrahler, dann die LED-Beleuchtung, Stromsparlampen und Leuchtstoffröhren. Neben der Wahl der Leuchtmittel spielt hier auch die Form der Lampe eine große Rolle. Der bereits erwähnte Kronleuchter ist eher weniger geeignet, flache Bauformen, die nur wenig über die Wand oder die Decke hinausragen, hingegen schon. Dann stellt sich auch die Frage nach dem Installationsaufwand und den Kosten für die Anschaffung oder die Lebensdauer. Garagen oder Carports werden meist nicht geheizt und stark wechselnde Temperaturen sowie eine unterschiedliche Luftfeuchtigkeit machen so mancher Hightech-Leuchte durchaus zu schaffen. Letztlich hat sich für Bereiche wie die Garage die Leuchtstoffröhre bisher am ehesten bewährt. Eine flache Bauweise, eine große Ausleuchtungsfläche und verschiedene Leuchtstärken. Dazu ein unkomplizierter Einbau und dank moderner Starter-Technik eine hohe Lebensdauer, selbst bei Häufigem ein- und ausschalten.

Die Lampe soll leuchten, aber nicht stören

Die Garagenausleuchtung sollte ausreichend sein, aber nicht blenden. Darum ist der Platz in der Mitte der Decke eher ungeeignet, zumal gerade in einer Garage sich hier oft der automatische Toröffner befindet. Viel besser ist die seitliche Anbringung der Lampen, nur wenige Zentimeter unterhalb der Decke links und rechts an den Seitenwänden der Garage.

Kann bei der Garagenbeleuchtung gespart werden?

Wer sich für Leuchtstoffröhren in der Garage oder im Carport entscheidet, ist bezüglich ausreichender Ausleuchtung und Kosten-Nutzen-Verhältnis auf der sicheren Seite. Dabei sollte auch die Möglichkeit des Einsatzes von LED-Leuchtstoffröhren in Betracht gezogen werden, die noch in der Anschaffung teurer sind als herkömmliche Leuchtstoffröhren, dafür aber mit einem Sparpotenzial im Stromverbrauch von bis zu 75 % gegenüber den normalen Röhren und einer wesentlich besseren Recyclingfähigkeit punkten können. Dazu kommen Lebenszyklen von durchschnittlich 35.000 Stunden, womit sich der höhere Anschaffungspreis wiederum amortisiert.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit https://www.ziegler-metall.de

Aktuelle Lampentrends


Unser heutiger Blogeintrag beschäftigt sich mit der Thematik „Trend“. Wir hinterfragen was angesagt ist und was uns in den nächsten Monaten / Jahren auf dem Beleuchtungsmarkt erwartet.

Was ist eigentlich ein Trend?

Allseits bekannt ist der Begriff Trends als Signalwort für gewisse Veränderungen in gesellschaftlichen Strukturen. Hierbei werden bestehende Richtungen  umdefiniert, einem möglichen neuen Zeitgeist wird entsprochen. Wer gegen den Strom schwimmt hat es meist schwerer als sogenannte Mitläufer. Dies gilt insbesondere bei Modetrends.

Wer initiiert Trends?

Menschen und Unternehmen mit Reichweite generieren Tendenzen. Es entstehen langsame Bewegungen, greifbare Ausprägungen, welche eine einfache Neigung in einen handfesten 1-deckenspot-strahler-deckenlampe-silber-retro-vintageTrend verwandeln. Auf freien Markt sind es meist technische Neuerungen und wirtschaftliche Notwendigkeiten. Die Glühbirne beispielsweise veränderte damals die Art des Umgangs mit Beleuchtung gravierend. Heute ist diese in Ihrer Grundidee zwar noch zugegen, wurde aber durch effizientere und sparsamere Alternativen ersetzt. Die reine Funktionalität rückt immer weiter in den Hintergrund und schafft Platz für Nachhaltigkeit und Individualität.

Welche unserer Lampen sind die Trendsetter?

Ein wenig bunt und chaotisch ist, im Bezug auf Beleuchtung, aktuell außerordentlich angesagt. Auch wird der Liebe zum Detail ein sehr hoher Stellenwert beigemessen. Lampen Trends entwickeln sich sehr langsam, sind sie jedoch einmal da, halten sie sich lange. Hierbei muss natürlich differenziert werden zwischen technischen Trends ergo technischen Neuerungen die zu einer neuen Richtung führen und stilistische Neuerungen. Sollte eine spezielle Farbe aktuell sehr gefragt sein so gilt dies selbstverständlich auch bei Leuchten.

Unabhängig von allen Vorüberlegungen sind einfach Außenleuchten mit Bewegungsmelder noch immer die stabilsten Lösungen.

Technologie Trendsetter

Neue Technologien, wie farbwechselnde LED-Leuchten, verändern die gesamte Art der Lichtnutzung. Buntes Licht für die Party, warmes entspannendes Licht beim Essen, Tageslicht zum Arbeiten und das alles an einem einzigen Ort. Intelligentes Licht, gesteuert via Smartphone App, als Teil der gesamten Heimautomatisierung kann in vielen Bereichen den Alltag erreichen. 2-vintage-loft-wandlampe-wandleuchte-verstellbarInsbesondere taube Menschen wissen, dass Beleuchtung so viel mehr kann als nur Licht spenden. Sofern es an der Tür leutet, wird ein Impuls an die Beleuchtung weitergegeben, welches zu einem optischen Signal dieser Leuchte führt. Die Spülmaschine ist fertig, das nervige, laute Piepen beginnt. Warum nicht lieber ein kleines, blinkendes Licht? Ihre Nachbarn werden es Ihnen zu später Stunde danken.

Wie klimafreundlich ist der Onlinehandel?


Shopping nach Herzenslust und Umweltbewusstsein – schließen sich diese Faktoren aus oder sind sie gar vereinbar? Klimasünde Onlinekauf?

Durch die rasante Weiterentwicklung der Mobilfunktechnologie besteht heute allerorts die Möglichkeit, über Smartphone und Tablet in zahlreichen Webshops selbst Nischenprodukte unkompliziert ausfindig zu machen und online zu shoppen. Bei allen Käuferschichten gehört der Internetkauf daher zum stetig wachsenden Handelszweig – regional und weltweit! Doch als Nachteil der praktischen und schnellen Fernabsatzbestellung fällt eine recht hohe Retourenquote von durchschnittlich rund 27 % ins Gewicht. Klimaschützer bemängeln den dafür benötigten Mehrverbrauch an Treibstoff und den einhergehenden Ausstoß des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid. Dadurch hat sich das Vorurteil, der Onlinekauf sei eine Klimasünde, recht stark verankert. Doch was steckt dahinter und stimmt diese Vermutung überhaupt? Internethandel

Das von Wirtschaft und Ländern unabhängig forschende Deutsche Clean Tech Institut (DCTI) klärt in seinen Publikationen über Nachhaltigkeitsentwicklung und Techniken zur Energiewende auf. Im Oktober 2015 erschien die Studie „Klimafreundlich einkaufen – Eine vergleichende Betrachtung von Onlinehandel und stationärem Einzelhandel“, in der die Produkttransportwege beider Absatzformen auf ihre Umweltverträglichkeit hin untersucht wurden.

Retouren steigen mit Verbraucherschutz

Der Einkauf übers Internet wartet für Kunden mit vielerlei Vorteilen auf, er ist schnell und unabhängig von regionalen Öffnungszeiten zu erledigen und bieten die Möglichkeit zum ausführlichen Produkt- und Preisvergleich. Die Besorgungen sind von jedem Ort aus machbar und oft ist die Lieferung bis vor die Haustür recht günstig oder gar kostenfrei. Besonders emotional besetzte Liebhaber-Artikel wie Mode und Möbel, wozu auch dekorative Inneneinrichtung und Lampen gehören, werden gern im Netz ausgewählt, bewertet und bestellt.

Retouren

Bei diesen Artikelgruppen ist seit jeher das persönliche Wohlgefühl in Bezug auf Farbe, (Pass)Form, Material und Wertigkeit der Gegenstände kaufentscheidend. Das DCTI ermittelte als Hauptgrund für den Einkauf im stationären Einzelhandel noch immer die Prüfung der Warenqualität direkt am Objekt. Dieser Vorzug fällt im Webshop für den interessierten Käufer weg, er ist von zu Hause aus auf die Genauigkeit der Artikelbeschreibung und der Produktfotos angewiesen. Da er nicht wie im Ladengeschäft üblich, die Qualität der Ware eigenständig beurteilen kann, wird der Verbraucher bei Fernabsatzgeschäften durch das 14-tägige Widerrufsrecht geschützt. Es sichert ihm im Rahmen dieser Frist die Reklamation der Ware aufgrund von Mängeln aber auch bei schlichtem Nichtgefallen zu, Gründe für die Beanstandung müssen nicht angegeben werden.

Die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Konsumgütern und Möglichkeit der unkomplizierten Retoure verleitet viele Online-Käufer zu Mehrbestellungen zur Auswahlzwecken. Dabei werden gleich mehrere Artikel zum Vergleich geordert, wobei nicht grundsätzlich eine Kaufabsicht dahintersteht. Um solche leichtfertigen Bestellungen mit Retourenabsicht zu vermeiden, trägt der Verbraucher seit Beschluss im Jahr 2014 die Kosten für den Rückversand selbst. Allerdings verzichten viele Shops aus Kulanz und Kundenbindung auf ihr Recht und übernehmen freiwillig weiterhin das Porto. Durch die hohe Retourenquote des Onlinehandels, die im Modebereich bei gut 50% liegen kann und einen Wertverlust der rückgesandten Ware von gut 20% in Kauf nimmt, entstand verständlicherweise das Vorurteil des klimaschädlichen Vertriebsweges Internet.

Das Ergebnis überrascht!

Video zur Studie: https://www.youtube.com/watch?v=pRoK1xF9nDQ

Das DCTI untersuchte daraufhin die Klimafreundlichkeit des Online-Handels im Vergleich zum Kauf beim stationären Einzelhändler mithilfe von Datenerhebung der Otto-Group, der Hermes Logistik Gruppe und repräsentativen Nutzerbefragungen. Das Ergebnis der im Oktober 2015 veröffentlichten Studie „Klimafreundlich einkaufen“ ist erstaunlich! Trotz höherer Anzahl von Rückläufern ist der Liefervorgang bei Onlinebestellungen bei allen Käuferschichten, bei Kleinbestellungen per Post wie auch im Großstückversand per Lieferdienst klimafreundlicher als im Einzelhandel.

Onlinehandel

© Deutsches CleanTech Institut – Screenshot

Der Clou liegt in der modernen Logistik der Transportunternehmen und Paketdienste: Streckennetze werden effektiv zusammengestellt, die Fahrzeuge voll beladen und mehrere Kunden auf einer Route beliefert. Falls die Ware einmal nicht zugestellt werden kann, hat sich anstelle einer zweiten Anfahrt die Nutzung vom Sammelstellen bewährt. Durch diese Maßnahmen wird der CO2 Ausstoß der Lieferwagen stark vermindert. Dieser Effekt verstärkt sich noch, umso mehr die Käufer in ländlichen Regionen leben und zum stationären Ladengeschäft weite Strecken mit dem eigenen PKW zurücklegen müssten. Denn der Treibstoffverbrauch der ca. 60 % der Privatpersonen, die zum Einkaufsbummel mit eigenem PKW unterwegs in die Stadt sind, ist deutlich höher. Öffentliche Verkehrsmittel werden weit weniger genutzt, da mit ihnen der Transport der Ware und die Fahrt von Geschäft zu Geschäft als umständlich empfunden wird. Natürlich gibt es auch beim Direktkauf Reklamationen seitens der Verbraucher, wodurch ein zweiter Weg mit dem Pkw nötig ist.

Als Fazit der Untersuchung lässt sich sagen, dass Onlinekauf trotz fernabsatzbedingter Retouren insgesamt weitaus umweltfreundlicher ist als bislang angenommen. Dennoch ist es von Seiten der Käufer und Händler angebracht, Rücksendungen weiterhin zu vermeiden und z.B. durch sorgfältige Produktbeschreibungen, Fehlkäufe gar nicht erst entstehen zu lassen.

Sind Sie sich trotz unserer liebevollen Artikelbeschreibungen bei Ihrer Entscheidung unsicher, beraten wir Sie selbstverständlich gerne telefonisch weiter und wünschen Ihnen weiterhin viel Freude beim Stöbern in unserer Produktwelt!

Das faire Verkaufen formschöner Leuchten zu vernünftigen Preisen ist uns eine Herzensangelegenheit. Bei unseren Freunden von Creoven gibt es die passenden Ventilatoren mit Beleuchtung.

Quellen:

Screenshots © Deutsches CleanTech Institut

http://www.dcti.de/fileadmin/pdfs_dcti/DCTI_Studien/Studie_Klimafreundlich_Einkaufen_WEB.pdf

https://www.creoven.de/blog/Klimafreundliche-Lieferwege-im-Online-Handel/b-8/

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Online-Handel-boomt-weiter-3064415.html

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/renditekiller-retouren-auch-zalando-hat-sich-finger-verbrannt/8572908-3.html

Sicher online einkaufen

Online kaufen und sicher bezahlen


Einkaufen war noch nie so einfach wie heute. Früher war es nötig die heimischen vier Wände zu verlassen, um alles nötige für den täglichen Bedarf zu erwerben. Einige Besorgungen erforderten sogar eine längere Fahrt. Dies ist heutzutage unvorstellbar, ist der Wunschartikel meist nur einen Klick entfernt. Vergleichsweise günstige Preise, die Einfachheit und kostenloser Versand überzeugen selbst den größten Skeptiker vom Online Kauf.

Der Warenkorb ist voll, die Bestellung nahezu abgeschlossen. Aber wie bezahle ich denn nun?

Überprüfen Sie schon vor dem Kauf die angebotenen Bezahlmöglichkeiten, Datenschutzrichtlinien und das Impressum des Verkäufers.

Ein Vertrauensverhältnis ist auch beim Online Kauf notwendig.

Der Zuverlässige – Kauf auf Rechnung

Der Kauf auf Rechnung ist allseits bekannt. Sie bestellen etwas im Internet, die Ware wird Ihnen zugeschickt und Sie begleichen die Rechnung nach einer vom Verkäufer festgelegten Zeit. Dies ist, insbesondere in Kombination mit Online Banking sehr bequem und auch sehr sicher. Denn sollte die Ware Ihnen nicht gefallen oder einen Defekt aufweisen, können Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen und diese zurückgeben. Da Sie bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Geld bezahlt haben, sparen Sie sich langwierige Diskussionen mit dem Verkäufer bezüglich des gezahlten Geldes und können dieses anderweitig einsetzen. Bei dieser Art der Bezahlung ist das größte Risiko beim Verkäufer, weshalb diese meist nicht rabattiert wird, oder finanzielle Obergrenzen festgelegt werden.

Die Treue – Vorkasse per Banküberweisung

Hier wird das Geld, wie der Name vermuten lässt, vorab bezahlt. Erst nach Zahlungseingang schickt der Anbieter die Ware los – für den Händler ist das somit mit Abstand die sicherste Art der Bezahlung. Je bedeutsamer das Internet wird und die Fülle an Online-Shops zunimmt, desto höher ist auch die Quote an „schwarzen Schafen“ des Online Handels. Sollte Ihr potentieller Handelspartner unseriös oder gar betrügerisch auf Sie wirken, verzichten Sie auf eine Bezahlung per Vorkasse. Je mehr Möglichkeiten der Zahlung ein Verkäufer bietet, desto höher die Chance, dass Sie an einen vertrauensvollen Online Händler geraten sind.

Die Sichere – Paypal

Das von Ebay im Jahre 2002 erworbene Unternehmen steht uns als deutsche Website seit 2004 zur Verfügung. Paypal ist seit 2015 eigenständig und nicht mehr an Ebay gekoppelt. Viele, die Online Geschäfte tätigen kommen früher oder später mit elektronischen Zahlarten in Berührung. Paypal steht hierbei als Paradebeispiel. Bei der Sinnhaftigkeit und Nutzbarkeit scheiden sich die Geister. Es gibt nahezu genauso viele Liebhaber wie Kritiker. Diese Art der Zahlung ist, im Vergleich zu vielen anderen Zahlmethoden, überdurchschnittlich sicher. Bei der Benutzung fallen keine zusätzlichen Gebühren an, diese sind vom Verkäufer zu tragen. Auch wenn man den Käuferschutz bei der Verwendung von Paypal als Zahlungsmöglichkeit auch kritisch betrachten kann, so dient er doch in erster Linie als zusätzliche Absicherung bei potentiellen Problemen mit dem Kauf.

Der Sensible – Kreditkarte Sicher online einkaufen

Das Zahlen per Kreditkarte ist zwar einfach und Ihr Konto wird meist erst einen Monat nach Kauf belastet, verlangt von Ihnen aber die Weitergabe sensibler Daten. Bei seriösen Online Händlern ist dies natürlich gar kein Problem. Jedoch kommt es in letzter Zeit vermehrt zu Kreditkartenbetrügen, in dem unseriöse Websiten empfindliche Daten abfragen und diese weitergeben.

Die Faire – Sepa Lastschrift

Bei dieser Zahlart wird Ihr Konto über den zu zahlenden Betrag belastet. Diese Art der Bezahlung ist fair und sicher, benötigt vorab eine Genehmigung Ihrerseits. Sollten Sie etwaige Beschwerden mit der Ware haben, ein falscher Betrag abgebucht worden sein oder haben Sie vielleicht gar keine Lieferung erhalten, können Sie den Betrag ohne großen Aufwand durch Ihre Bank rückbuchen lassen.

Der Nachhaltige – Das Angebot von Drittanbietern nutzen

Ein sehr bekannter Drittanbieter von Zahlmethoden aus Schweden und gleichzeitig auch unser Partner ist Klarna. Diese Art der Bezahlung hat viele Vorteile für uns als Verkäufer, aber auch für Sie als potentiellen Käufer, da sich für Sie grundlegend nichts in Relation zu einem normalen Kauf auf Rechnung verändert. Interessant ist hierbei das Angebot der Ratenzahlung in dem von Ihnen gewählten Intervall. Dies ermöglicht es, auch höherpreisige Ware sinnvoll zu finanzieren.

Der Alte – Nachnahme

Die allseits bekannte Bar(Scheck)zahlung an der Haustür. Es gibt heutzutage nicht mehr viele Händler die diese Art der Zahlung anbieten. Der Vorteil für Sie liegt darin das Sie, außer Ihrer Anschrift, in der Regel keine sensiblen Daten weitergeben müssen. Leider quittieren Sie den Erhalt und die Qualität der Ware schon beim Zusteller und dieser würde wahrscheinlich nicht warten, bis Sie die erworbene Leuchte ausgepackt, angeschlossen und ausgiebig getestet haben. Die extrem hohen Gebühren werden häufig auf den Kunden umgeleitet. Sollte zusätzlich noch die Annahme verweigert werden, fallen zusätzliche Gebühren an, die weder Verkäufer noch Käufer gerne tragen möchten.

Aus den genannten Gründen bieten wir grundsätzlich keinen Versand per Nachnahme an.

 

Jugendstil – Auflehnung gegen die Konventionen unserer Zei


Jugendstil umfasst mehr als nur eine kunsthistorische Epoche zur Zeit der Industrialisierung – die „Art Noveau“ ist einebewusste Entscheidung, ein LEBENSGEFÜHL:

Charme und Kreativität

statt

Norm und Monotonie!

.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verdunkelten die Schornsteine großer Stahlwerke den Himmel, individuelles Handwerk wich maschineller Massenproduktion und Freizeit wurde zum seltenen Gut. Getreidebauern, die früher noch unter freiem Himmel die Felder pflügten, gossen nun im Akkord Stahlträger. Steinmetze, die früher jedem Rohling zu einzigartiger Pracht verhalfen, wurden nun von geometrischer Exaktheit dominiert – und all das im Takt des Fließbandes. Die monotone Arbeit in den düsteren Fabrikhallen konnte allenfalls durch das schwache Flimmern der Gasleuchten auf den Straßen erhellt werden, da diese den baldigen Feierabend einläuteten. Die Gier nach Perfektion forderte immer neuere und effizientere Produktionsweisen, um Waren einheitlicher und schneller herstellen zu können.

Die Jugendstilbewegung brach radikal mit diesen gesellschaftlichen Zwängen und forderte eine Rückbesinnung auf Mensch und Natur. Gerade überladene maschinell gefertigte und kaum individuelle Stilelemente wurden zugunsten geschwungener Linien und abstrakter Muster pomp-ser-kronleuchter-newton-Jugendstilabgelehnt. Diese sollten der augenscheinlichen Willkür der Natur entnommen werden und so an die Natürlichkeit aller Dinge zurückerinnern. Hiermit wurde nicht nur auf die gestiegenen Umweltprobleme reagiert, sondern auch auf die Entmündigung des Menschen durch die Technik. Arbeiter sollten nicht mehr für die Maschine arbeiten, sondern sich diese zur Umsetzung eigener Vorstellungen zu Nutze machen. Ziel war eine Rückbesinnung auf die Kreativität des Einzelnen, die Voraussetzung für seelisches Wohlgefühl und Innovation. Jugendstil ist demnach zukunftsweisend und zugleich eine Einladung zum Träumen – ein Verweilen in Ruhe und Zufriedenheit.

Die Entfesselung der Individualität wurde vor allem in der der Malerei, Poesie, Architektur und Inneneinrichtung vorangetrieben. In allen Bereichen spielte Licht eine besondere Rolle. Es galt als natürliches Gut und zugleich als Flucht vor der Tristesse des dunklen Arbeitsalltags in den Fabriken und Bergwerken jener Zeit. So erfuhr die Glühlampe Anfang des 20. Jahrhunderts ihren kommerziellen Aufschwung. Mittels neuer Materialien wie Tantal und Wolfram konnte deren Lichtausbeute deutlich verbessert werden. Hieraus etablierte der Jugendstil besonders im Bereich der Inneneinrichtung neuartige Lampenkonzepte, die jedem Raum eine einzigartige Note verliehen. Als pompöser Kronleuchter in der Oper, oder charaketerisitsches Stilelement im Wohnzimmer erfreuen sich Jugensstillampen bis heute größter Beliebtheit. Diese epochalen Meisterwerke traditioneller Handwerkskunst lassen sich aber nicht nur im rustikalen Ambiente einsetzten. Besonders in Kombination mit moderner Inneneinrichtung entfaltet der Jugendstil seinen ganz eigenen Charm und bildet einen Hingucker für sie und ihre Gäste.

Ob Individualist oder Opportunist – wir alle unterliegen den Konventionen unserer Zeit, doch:

Je dunkler die Wirklichkeit, desto heller der Traum.

In diesem Sinne wünschen wir, vom Team licht-erlebnisse.de, ihnen viel Spaß beim durchstöbern unserer neuen Angebote und laden sie recht herzlich ein, ihren Alltag mit unseren Lampen zu erhellen.

Weihnachten – das Fest der Lichter


Alle Jahre wieder – Lichtsymbolik zu Weihnachten

Im Dezember, wenn die Tage in unseren Breiten kurz sind und die Nächte lang, bringen die Lichter an Adventskranz und Christbaum ein helles Leuchten in die Finsternis. In dieser Zeit liegt das Weihnachtsfest – ein Lichtblick in dieser dunklen Jahreszeit.

Weihnachten

Alle Jahre wieder feiern wir Weihnachten – die Lichtzeit. Die Familie kommt zusammen, es duftet nach Orangenschalen und frisch gebackenen Plätzchen. Draußen liegt der Frost über der Natur. Drinnen auf dem Teppich vor dem Ofen liegend, genießen wir die Besinnlichkeit und Ruhe, die dieses Fest ausstrahlt. Erwartungsvolle Kinderaugen blicken durch den Raum und sehnen den Tag der Bescherung herbei.

Leuchtende Weihnachtsszeit

Schon in der Vorweihnachtszeit schmücken Lichterketten und Weihnachtssterne die Straßen und Fenster der Häuser jeder Stadt. Es ist die Zeit der Vorbereitungen für die Weihnacht: Tannenbäume werden auf dem Marktplatz verkauft, Wohnungen dekoriert, der Adventskranz aufgestellt, Weihnachtsmärkte besucht, Plätzchen gebacken und der Wunschzettel geschrieben. Der Adventskranz und die weihnachtlich verzierten Adventskalender werden aufgestellt, die das Warten auf Weihnachten versüßen sollen. Heimlich befüllen die Eltern am Abend vor Nikolaus die blank geputzten Stiefel der Kinder mit Nüssen und Äpfeln, Lebkuchen, Schokolade und kleinen Geschenken. Jeden Advent genießen die Menschen das Beisammensein im Kreise der Familie und verharren um die Flammen des Adventkranzes. Dem Geknister des kleinen Dochtes lauschend, verspeisen wir Lebkuchen, selbst gebackene Plätzchen und Christstollen. Am Weihnachtsabend verdichten sich dann ganz unterschiedliche Wünsche, Erwartungen und Einstellungen. Allen gemeinsam ist eine große Sehnsucht nach Liebe, Geborgenheit und Sicherheit – für viele wichtige Werte, denen in Blick auf den Alltag eine große Bedeutung beigemessen wird.

Das Team von Licht-Erlebnisse wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2016!!!
Mehr zum Thema: Weihnachten: Ursprung und Entwicklung

Industrieleuchten – Nostalgie trifft auf Design


Industrieleuchten – Nostalgie trifft auf Design

Vom Industrieleuchten – Nostalgie trifft auf Designeinst rein funktionalen Beleuchten von Werkstatthallen und Fabrikarbeitsplätzen, erfreuen sich Industrieleuchten heute in immer mehr Wohnräumen großer Beliebtheit.

Design mit Geschichte

LoftleuchteIndustrieleuchten wurden ursprünglich für den Einsatz in Fabrikhallen – sprich für den Gebrauch unter, für Lampen, schwierigen Bedingungen hergestellt. Sie mussten robust und gegen Schmutz, Staub und Feuchtigkeit resistent sein. Die Lampen besaßen daher ein emailliertes Metallgehäuse und Sicherheitsglas. Die exorbitante Form ist ein typisches und zugleich markantes Element der Fabrikleuchte. Der große Reflektor war notwendig, um große Arbeitsbereiche weitflächig auszuleuchten. Diese Funktionalität hatte sein Gewicht. Heute sind die Industrieleuchten nicht mehr so schwer und der häuslichen, privaten Nutzung angepasst. Den typisch nostalgisch-technischen Look haben sie aber behalten.

Wenn der Fabrikstil in Ihrem Wohnbereich Einzug hält, lernen Sie den einzigartigen Charme dieser Leuchten kennen. Industrieleuchten versprühen durch ihr markantes und archaisches Aussehen jedem Raum Individualität. Mit ihrem industriellen rauen Äußeren strahlen sie zudem eine gewisse Lässigkeit aus. Ob auf dem Tisch, an der Wand oder an der Decke, die Leuchten im Loft-Stil setzen überall dekorative Akzente. Die große offene Form ermöglicht eine weitere Lichtstreuung, wodurch Wohnräume komplett ausgeleuchtet und so optisch vergrößert werden.

Industrieleuchten sind heutzutage in diversen Farben und Materialien erhältlich. Wer allerdings noch ein historisches Stück auf dem Trödelmarkt ergattert, sollte beachten, dass diese Lampen oft noch Fassungen für Speziallampen haben. Darüber hinaus besitzen diese Antiquitäten entsprechende Vorschaltgeräte im Gehäuse. Wer also sein historisches Stück nicht nur als Dekoration verwenden möchte, sollte für den notwendigen Umbau einen Fachmann zu Rate ziehen.